Berichte / Arbeitskämpfe


Der DGB-Landesvorsitzende
über die Inhaber der Betonfirma Westerwelle

"Das sind Schurken und Gauner"


T2 03.06.2010

Viel Solidarität auf der Fete
für die Streikenden in Herford


An Deutlichkeit ließ es der vielleicht zukünftige NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider nicht fehlen.
Das Verhalten der Westerwelles passe in einen "Steinzeitkapitalismus". Seit 1920 gelte in Deutschland das Gesetz, das Betriebe zur Wahl eines Betriebsrates verpflichte. Die Wahl eines Betriebsrates sei das "normalste von der Welt".

Als vor acht Wochen die Beschäftigten bei Westerwelle einen Betriebsrat gründen wollten und sich sechs Kolleginnen und Kollegen zur Wahl stellten, da wurden diese ohne Angaben von Gründen fristlos gekündigt. 16 weitere der 50 Beschäftigte erklärten sich solidarisch und traten in den Streik. Firmenchef Westerwelle erteilte daraufhin den Streikenden Hausverbot. Er lehnt seitdem jedes Gespräch ab.
Die streikenden Arbeiter ersetzte er durch Beschäftigte der Herforder Zeitarbeitsfirma "Zeitwert Personal".

Seitdem ist die Solidarität groß. Auch Bürgermeister Bruno Wolbrink und der Sozialpfarrer Holger Kasfeld unterstützen die Streikenden.
Die vielfältigen Aktionen von Bürgern und Gewerkschaftern erfahren aber nicht nur Solidarität: Als sie am Dienstag zum zweiten Mal die Werkszufahrt blockierten, da wurde die Blockade von der Polizei geräumt und den Kolleginnen und Kollegen ein Strafverfahren wegen Nötigung angekündigt.
Bei der "Auseinandersetzung am Betonwerk handel(e) es sich um Tarifauseinandersetzungen, die eindeutig der Tarifautonomie unterliegen", heißt es in einer Presseerklärung der Polizei.

Seltsam.
Nach den gesetzwidrigen fristlosen Kündigungen stellte die IG BAU am 26.4.2010 Strafanzeige gegen die Verantwortlichen. Über diese Straftat wurden bis heute nicht geurteilt!
"Lebten wir in Frankreich, dann säßen die Westerwelles schon 14 Tage im Knast", kommentierte die DGB-Kreisvorsitzende Irmgart Pehle, die auch an der Blockade teilgenommen hatte.

Die juristische Auseinandersetzung geht mittlerweile in die zweite Runde: Auf der Soli-Fete am Mittwoch berichtete Harald Schaum vom Bundesvorstand der IG BAU, dass für die ersten 11 Kolleginnen und Kollegen eine Klage wegen "sittenwidriger Löhne" eingereicht wurde. Der Streitwert beträgt 341.000 Euro.
An dieser Zahl könne man ermessen, in welchem Ausmaß die Kollegen bei Westerwelle "beschissen" worden seien.

DGB-Landesvorsitzender Gundram Schneider hatte in seiner Rede Brecht zitiert: "Wenn Recht zu Unrecht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht".
Und weiter: "Widerstehen wir diesem Gauner, der da drin sitzt und eigentlich gar nicht weiß, was er tut."

Oder weiß Westerwelle das doch?

Es spricht einiges dafür, dass es eine Seilschaft von Unternehmer gibt, die die Uhr in Richtung "Steinzeitkapitalismus" zurückdrehen wollen. Die Parallelen zur den Aussperrungen bei der Bad Salzufler Nervenklinik Spernau sind offensichtlich.

Es waren 100 Leute auf der Solidaritätsfete.
10.000 wären besser gewesen!

Die Solidarität mit den Streikenden in Herford muss verstärkt werden!



Weitere Informationen bei der -> IG BAU OWL


Creative Commons License


Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Salzekurier Über Salzekurier | Privacy Policy | Kontakt | ©2010 Salzekurier